19. August: Protest gegen Wahlkampfauftakt der AfD | Bündnis mobilisiert landesweit nach Wiesbaden

Pressemitteilung

Das Bündnis „Keine AfD in den Landtag“ ruft für den 19. August landesweit zu einer Demonstration gegen den Wahlkampfauftakt der AfD in der Wiesbadener Innenstadt auf.

„Während die AfD in einem Vorort Wiesbadens offiziell in den Wahlkampf starten will, rufen wir landesweit dazu auf, mit uns gemeinsam im politischen Wiesbaden ein deutliches Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit zu setzen und jeder Form von Nationalismus, Rassismus und Diskriminierung eine klare Absage zu erteilen“, sagte Sascha Schmidt vom Kampagnenteam. Als Veranstalter freute er sich, dass neben den Gewerkschaften zahlreiche weitere Organisationen zu dem Protest aufrufen. „Neben Meron Mendel von der Bildungsstätte Anne Frank und Said Barkan vom Zentralrat der Muslime in Hessen haben sich zudem mit Tarek Al-Wazir, Thorsten Schäfer-Gümbel und Janine Wissler namenhafte Vertreter der Parteien angekündigt.“

Schmidt verwies darauf, dass die Auftaktkundgebung um 11 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz beginnen werde. Anschließend wolle man durch die Innenstadt demonstrieren. Für 13 Uhr sei auf dem Kochbrunnenplatz eine Abschlusskundgebung geplant. „Nach den Ereignissen in Hanau und Birstein in der letzten Woche braucht es ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Die Hetze der AfD verschiebt das politische Klima immer weiter nach rechts“, so Schmidt. Die Ereignisse der letzten Woche zeigten deutlich, dass verbale Gewalt schnell in körperliche Gewalt umschlagen könne. Damit müsse endlich Schluss sein.

In Hanau hatte es am Rande einer Kundgebung einen Angriff auf einen Gewerkschafter gegeben, der von zwei mutmaßlichen AfD-Sympathisanten bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt wurde. Im osthessischen Birstein wurde ein Team von jungen Amateurfußballern unter „Ausländer raus!“-Rufen durch den Ort gejagt. Das Bündnis „Keine AfD in den Landtag“, das sich im April gegründet hatte, sieht sich durch die Vorfälle in der Richtigkeit bestärkt, der AfD entschlossen entgegen zu treten.

„Es wird Zeit“, so Schmidt, „eine klares Zeichen zu setzen, dass die Mehrheit dieser Gesellschaft den politischen Kurs der AfD nicht toleriert!“

Nachfolgende Personen haben ihre Teilnahme zugesagt und sich bereit erklärt auf der Demonstration zu reden (Stand 03.08.2018):

Said Barkan, Vorsitzender Zentralrat der Muslime Hessen Christine Buchholz, Aufstehen gegen Rassismus l Ulrike Eifler, Keine AfD in den Landtag l Enis Gülegen, agah Hessen l Dr. Meron Mendel, Bildungsstätte Anne-Frank l Michael Rudolph, DGB Vorsitzender Hessen-Thüringen l Manuel Wüst, LGBT*IQ-Aktivist Wiesbaden l Tarek Al-Wazir, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN l Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD l Janine Wissler, DIE LINKE