Unsere Alternative ist vielfältig, solidarisch, antifaschistisch und menschenfreundlich – Gegenkundgebungen in Bensheim-Auerbach, Viernheim und Wald-Michelbach

Anlässlich mehrerer Wahlkampfveranstaltungen der AfD mit überregionalen Parteivertretern im Kreis Bergstraße, hat die Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichekit drei Gegenkundgebungen angemeldet:

am Sonntag, 16.9., ab 17 Uhr in Bensheim- Auerbach, gegenüber dem Krone- Park,

am Sonntag, 23.9., ab 10 Uhr   in Viernheim, am Bürgerhaus,

am Samstag, 27.10. ab 16 Uhr in Wald-Michelbach, gegenüber der Rudi- Wünzer-Halle

Unterstützt wird die Initiative von einem Bündnis aus DGB, Jusos und VVN- BdA. In Bensheim werden sich auch die GEW, die SV des Goethe- Gymnasiums, die Flüchtlingshilfe Heppenheim e.V., sowie Fabian-Salars- Erbe e.V. beteiligen.

Seit Jahren warnt die Initiative vor um sich greifendem  Alltagsrassismus, verrohender Sprache und wachsender Gewaltbereitschaft. Darüberhinaus wird ein erschreckendes Demokratiedefizit offenbar, wenn Werte wie Religionsfreiheit, Asylrecht, Gleichberechtigung, Pressefreiheit infrage und als verhandelbar dargestellt werden.

„Wenn wie in Chemnitz, ein Ministerpräsident, um einen Minimalkonsens ringend, seine Bürger fragen muss: „Sind wir uns darüber einig, dass der Hitlergruß nicht okay ist“, wenn seit der friedlichen Revolution 1989   mindestens 180 Menschen durch rechte Gewalt ihr Leben verloren haben, dann stimmt etwas im Staat nicht. Die Betroffenheitserklärungen der Politiker reichen nicht aus, die Zivilgesellschaft muss deutlich zeigen, was ihr diese Demokratie wert ist. Deshalb rufen wir zur Teilnahme an den Kundgebungen auf,“ so Manfred Forell, Sprecher der Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße.


Farbe bekennen für die Demokratie – Gemeinsam für Vielfalt, Toleranz und Solidarität

Die evangelische und die katholische Kirche an der Bergstraße appellieren an alle Menschen, sich bei aller Unterschiedlichkeit für ein solidarisches Miteinander einzusetzen. Ausgrenzung, Hass und Hetze dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.

Gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, Parteien und Gewerkschaften wollen wir ein Zeichen setzen für die Vielfalt und Weltoffenheit im Kreis Bergstraße, für ein Zusammenleben in Respekt und Solidarität.

Wir befürchten, dass im bevorstehenden Landtagswahlkampf populistische Kräfte Ängste schüren und mit simplen Antworten und Botschaften auf Stimmenfang gehen.

Als Christinnen und Christen glauben wir, dass Gott die Menschen in ihrer Vielfalt liebt. Deshalb stehen wir dafür ein, die Würde und das Recht jedes einzelnen Menschen zu achten und in unserer Gesellschaft Teilhabe und Solidarität zu fördern. Wir wollen gemeinsam mit vielen anderen bezeugen, dass wir in unserem Landkreis auch in Zukunft weltoffen, demokratisch und antirassistisch leben und Menschen, die vor Verfolgung, Krieg und Gewalt geflohen sind, beistehen werden.


Flyer zum Download:

16.09.2018 – Bensheim

23.09.2018 – Viernheim

27.10.2018 – Wald-Michelbach